März 2012

22. März 2012

Speiseplan der großen Kinder:

- Montags: Kideri (gekochter Mais und Kidneybohnen)
- Dienstags: Ugali (Maisbrei) mit Rindfleischstückchen und Gemüse (Kohl, Kartoffelstückchen, Möhrenstückchen, o.ä.)
- Mittwochs: Kideri
- Donnerstags: ugali mit Fleisch und Gemüse
- Freitags: Kideri
- Samstags: Chapati (indisches Fladenbrot, eine Art Pfannkuchen) mit gekochten Kidneybohnen
- Sonntags: Reis mit Kidneybohnen
Dies gilt es für das Abendessen um ca. 20.30 Uhr

Morgens können sie zwischen einer Tasse schwarzen Tee mit Milch oder Porridge (eine Art Baby Brei) wählen
Mittags essen sie in der Schule
Wenn sie von der Schule kommen gegen 18.00 Uhr bekommen sie eine Tasse Porridge

Die Kleinen bekommen folgendes:
- wenn es Ugali gibt: gequetschtes Ugali mit Brühe und Gemüse
- Kideri: Reis mit Kideri
- Ansonsten montags meistens Eintöpfe aus Reis, Kartoffeln, Bohnen, Möhren, Kürbis, Banane

(Bild oben rechts: in dem großen Topf wird das Ganze über einem Holzfeuer gekocht!!!)

 

10. März 2012

Demo mit Sisters und Kirchengemeindemitgliederinnen zum Weltfrauentag

Am 10. März wurde hier der "International Happy Womens Day" gefeiert. Die Schwestern haben alle Damen der Kirchengemeinde geladen. (Die kosten wurden geteilt 1:1 Schwestern: Frauen). Die Frauen haben früh morgens für alle gekocht (Ugali=Maisbrei, Bohnen, Fleisch, Gemüse, Reis).
Daraufhin haben die Schwestern, ich, einige Schüler und weiter ein Zelt, Bänke und Luftballons aufgebaut und alles vorbereitet. Denn es wurde durch das ganze Dorfzentrum eine Art Demo gemacht. Die Frauen haben sich in zwei Reihen gestellt mit Plakaten und Schildern und sind singend und rufend durchs Dorf zur Kirche gelaufen, wo eine Messe stattfand. Danach begaben sich alle zum Holy Family Gelände, wo Ansprachen gehalten wurden, gesungen und getanzt wurde und daraufhin haben alle gemeinsam gegessen.
Die Frauen haben auf Kisuaheli Reden gehalten, keine Ahnung worüber :D . Die Sisters haben auf english (was auf Kisuaheli übersetzt wurde) eine Rede darüber gehalten, dass sie unter anderem stolz sind, dass die Frauen dieses Jahr so mutig gerufen haben und bei der Demo sogar einem LKW keinen Platz gemacht haben und dass die Emanzipation ja voranschreitet und das dann mit Bibelzitaten belegt, etc. und dann noch allen höheren Gästen gedankt, die da waren von irgendwelchen Kirchengemeinden.

Mir wurde dann auch noch das Micro in die Hand gedrückt. Ich war total unvorbereitet und habe mich erstmal vorgestellt und dann gesagt, dass ich mich freue den Tag erleben zu dürfen und dass ich gesehen habe, dass sie den Willen haben, sich zu emanzipieren und dass ich stolz bin dass eine Deutsche (Clara Zetkin) diesen Internationalen Frauentag eingeführt hat und er in Afrika angekommen ist oder sowas. -.-
Hier die Fotos von der Demo

 

6. März 2012

- Seit der letzten paar Tagen kann ich nun aufrichtig sagen: Jetzt fühle ich mich hier wie zu Hause! Und das Gefühl der Trauer wegen des Abschieds von hier verdrängt die Freude auf zu Hause...

- Peter und Dorkas sind übrigens Massai :)

3. März 2012

Mein persönliches Highlight, nun bin ich hier mit allem zufrieden!
Im Big Children's Home gibt es DUSCHEN !!!!!!!
Ich Trottel wusste das gar nicht. Der Strahl ist zwar nicht luxuriös und das Wasser ist kalt, aber ich freue mir ´nen Keks und gehe da jetzt immer hin. Keine Ahnung, was die Schwestern davon halten, aber nun kriegt mich keiner mehr zum Eimer!